Dairy World

ZMB - Zentrale Milchmarkt Berichterstattung GmbH, Berlin

    > Marktinformation
Detailliertere und ausführliche Informationen erhalten Sie als Abonnent unserer >> Publikationen

 

  Neu!  ZMB Schnellberichterstattung KW 27.2016

 

21.07.2016 – In Deutschland wurde der saisonale Rückgang der Milchanlieferung in der 27. Woche unterbrochen. Gegenüber der Vorwoche wurden im Schnitt wurden 0,6 % mehr Milch erfasst. Der Rückstand zur Vorjahreslinie betrug damit noch 2,2 %. In Frankreich bewegte sich die Milchanlieferung zuletzt auf dem Niveau der Vorjahreswoche.
An den Märkten für flüssigen Rohstoff werden weiterhin sehr feste Preise erzielt. Die Sahnepreise ziehen in der laufenden Woche wieder an. Magermilchkonzentrat und Versandmilch bewegen sich auf hohem Niveau. (ZMB)

ZMB-Schnellberichterstattung      
Auswertung 27. Kalenderwoche 2016 Tonnen %Vw. %Vj. 
Milchanlieferung 615.179 + 0,6%  -2,2% 
Produktion von:      
 - Butter 5.663 - 1,8%  -4,9% 
 - Magermilchpulver 3.833 - 12,2%  +14,7% 
 - Käse (ohne Schmelz- u. Frischkäse) 24.419 + 0,9%  +1,8% 
Quelle: ZMB     © ZMB

  

Nachrichten

  Neu!

Deutschland: Milcherzeugerpreise weiter gesunken

21.07.2016 - Der Rückgang der Milcherzeugerpreise in Deutschland hat sich den Erhebungen der BLE im Rahmen der Melde-Verordnung Milch im Mai 2016 weiter fortgesetzt. Ermittelt wurde für konventionell erzeugte Kuhmilch mit 4,0 % und 3,4 % Eiweiß ab Hof ohne Mehrwertsteuer ein Bundesdurchschnitt von 23,08 EUR/100 kg. Für Milch mit tatsächlichen Inhaltsstoffen ergab sich im Durchschnitt aller Bundesländer ein Preis von 23,21 EUR/100 kg. Dies war der niedrigste Wert seit August 2009. Der durchschnittliche Erzeugerpreis für biologisch erzeugte Kuhmilch mit standardisierten Inhaltsstoffen lag im Mai 2016 bei 47,29 EUR/100 kg und damit mehr als doppelt so hoch wie die Preis für konventionelle Milch. Der Preisabstand hat einen Rekord von 24,2 EUR/100 kg erreicht. Allerdings gaben auch die Preise für ökologisch erzeugte Milch im Vergleich zum Vormonat nach. (ZMB)



EU: Mehr Milchkühe geschlachtet

13.07.2016 – In der EU sind in den ersten vier Monaten von 2016 mehr Milchkühe geschlachtet worden als in den Vorjahren um die gleiche Zeit. Von Januar bis April wurden in der EU-28 2,5 Mio. Milchkühe geschlachtet. Das waren rund 135.000 Tiere mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Januar hatten die Schlachtzahlen noch unter dem Vorjahresniveau gelegen, um anschließend zuzunehmen. Im April 2016 war der Anstieg mit einem Plus von 12,5 % bzw. 69.000 Tieren am stärksten ausgeprägt. In den Vorjahren waren zu Jahresbeginn keine größeren Schwankungen der Kuhschlachtungen zu beobachten gewesen.
In den meisten EU-Ländern sind mehr Kühe geschlachtet worden als im Vorjahreszeitraum. Ausnahmen stellen Griechenland, Irland, Italien, Ungarn, Slowenien, die Slowakei und Schweden dar. Besonders hoch waren die Zuwächse in Bulgarien und Rumänien. Unter den westlichen Ländern waren die Steigerungen in Dänemark, Spanien und Portugal im zweistelligen Prozentbereich. In den Niederlanden haben die Schlachtungen im April 2016 besonders deutlich zugenommen. Auch in Deutschland war die Zunahme im April stärker ausgeprägt als zuvor. (ZMB)

EU: Milchaufkommen weniger expansiv

06.07.2016 – Die expansiven Tendenzen beim Milchaufkommen in der EU haben sich im Mai 2016 weiter abgeschwächt. Im Schnitt wurde das Vorjahresniveau noch um 1,1 % übertroffen. Dies war die niedrigste Steigerungsrate im bisherigen Jahresverlauf. In den ersten fünf Monaten sind im Schnitt 3,9 % mehr angeliefert worden als im Vorjahreszeitraum.
Inzwischen ist in der EU kein flächendeckendes Wachstum mehr zu beobachten. In mehreren Ländern haben sich rückläufige Tendenzen eingestellt. Besonders ausgeprägt war die Abnahme im Mai im Vereinigten Königreich um 4,8 %. Auch in Frankreich, Dänemark und Spanien wurde weniger Milch erfasst als im Vorjahr um die gleiche Zeit. Das größte Wachstum war in den Niederlanden mit einem Plus von 8,3 % zu beobachten. (ZMB)


Viehzählung Mai 2016: Strukturwandel im üblichen Rahmen

30.06.2016 - Die Zahl der Milchkuhhaltungen belief sich nach Angaben von destatis im Mai 2016 auf 71.302. Im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt waren das 3.460 bzw. 4,6 % weniger. Trotz der niedrigen Milchpreise bewegte sich die Zahl der Aufgaben damit im Vergleich mit den vergangenen Jahren im üblichen Rahmen. Nur 2014 und 2015 hatten sich weniger Betriebe von der Milchviehhaltung getrennt als üblich. (ZMB)


Vereinigtes Königreich: Bedeutender Nettoimporteur von Butter und Käse

23.06.2016 - Am 23.06.2016 findet im Vereinigten Königreich die Volksabstimmung über den „Brexit“, den Austritt des Landes aus der EU, statt. Gemessen an der Bevölkerung handelt es sich mit 64,875 Mio. Einwohnern um den drittgrößten Mitgliedstaat nach Deutschland und Frankreich. 12,8 % aller EU-Bürger leben in dem Inselstaat. Mit 15,3 Mio. t entfielen 2015 zehn Prozent der Milchanlieferung in der EU auf das Vereinigte Königreich. Diese Menge reichte zur Selbstversorgung nicht aus. Neben Italien ist Großbritannien der größte Nettoimporteur von Milchprodukten unter den EU-Ländern.



Die Milchanlieferung im Vereinigten Königreich war mehrere Jahre in Folge gesunken und erreichte 2009 einen Tiefststand von 13,4 Mio. t. In den Folgejahren nahm das Milchaufkommen wieder zu und stieg bis 2015 auf 15,3 Mio. t. Aktuell bewegt sich die Anlieferung wieder unter dem Vorjahresniveau.
Der Trinkmilchmarkt in Großbritannien ist der größte unter allen EU-Ländern. Fast die Hälfte des Milchaufkommens wird zu Konsummilch verarbeitet. Im Gegensatz zur rückläufigen Entwicklung in vielen anderen Ländern ist der Markt in den vergangenen Jahren noch weiter gewachsen – mit Ausnahme von 2015, als ein Rückgang der Produktion festzustellen war. Die Expansion des Marktes dürfte mit der wachsenden Bevölkerung zusammenhängen. In den letzten 15 Jahren ist die Einwohnerzahl um etwa fünf Millionen gestiegen. Die Produktionsmengen von Sahne und Joghurt steigen kontinuierlich an, so dass insgesamt mehr als die Hälfte des Milchaufkommens in das weiße Sortiment wandert.
Die Produktion von Milchpulver ist zu Beginn des laufenden Jahrzehnts auf einen Tiefststand gesunken und anschließend wieder gestiegen. Die Butterproduktion unterlang geringeren Schwankungen, steigt aber aktuell an.
Am stärksten gewachsen ist in den vergangenen Jahren der Käsemarkt, wobei die Importe stärker zugelegt haben als die eigene Erzeugung. 2015 beliefen sich die Nettokäseimporte auf 332.000 t. 14 % der Käseimporte entfielen auf Deutschland. Die größten Lieferanten waren Irland und Frankreich. (ZMB)

--> ältere Nachrichten lesen