Dairy World

ZMB - Zentrale Milchmarkt Berichterstattung GmbH, Berlin

    > Home


Neu!  Schnellberichterstattung KW 18

19.05.2022 – Die Milchanlieferung in Deutschland bewegt sich an der Saisonspitze Laut Schnellberichterstattung der ZMB nahmen die Molkereien in der 18. Woche 0,4 % mehr Milch an als in der Vorwoche. Der Rückstand zur Vorjahreswoche war mit 1,5 % geringer als zuletzt, wobei das Milchaufkommen in der Vorjahreswoche vergleichsweise schwach gewesen war. In Frankreich hat sich der Rückstand der Milchanlieferung zur Vorjahreslinie zuletzt auf 1,2 % verringert...( >> weiterlesen)

ZMB-Schnellberichterstattung      
Auswertung 18. Kalenderwoche 2022 Tonnen %Vw. %Vj. 
Milchanlieferung 616.018 + 0,4%  -1,5% 
Produktion von:      
 - Butter 5.345 + 6,2%  -10,5% 
 - Magermilchpulver 4.532 + 13,2%  - 17,2% 
 - Käse (ohne Schmelz- u. Frischkäse) 26.641 + 7,2%  +0,6% 
Quelle: ZMB       © ZMB

Börsenwerte in Echtzeit

Durch Anklicken der Bezeichner der Börsenwerte in der Tabelle gelangen sie zu den Detailseiten.

 


 Neu! Deutschland: Preisvorsprung von Bio-Milch geschrumpft

19.05.2022 – Die Milchauszahlungspreise der deutschen Molkereien steigen im konventionellen Bereich wie auch im Biomilchsegment kontinuierlich an. Generell sind die Preise für konventionelle Milch volatiler als die Preise für Biomilch. Unterschiedliche Schwankungsbreiten lassen sich seit Längerem beobachten. Zwischen 2014 und 2021 unterlagen die Preise für Biomilch nur vergleichsweise geringen Veränderungen, während bei konventioneller Milch wesentlich stärkere Ausschläge nach oben und unten eingetreten sind. Zuletzt sind die Preise für konventionelle Milch schneller gestiegen als die Preise für Biomilch, was zu einer Verringerung des Preisabstandes zwischen...( >> weiterlesen)


Leistungen und Publikationen

Neben Sonderauswertungen, Pressearbeit, Vorträgen u.v.m. erstellt die ZMB eine Reihe regelmässiger Publikationen. Eine Übersicht  und Leseproben finden Sie hier: (>> weiterlesen)


ZMB Jahrbuch Milch 2021

24.12.2021 – 2020 ist der Milchmarkt unter den Einfluss der Corona-Pandemie geraten. Die Auswirkungen auf die Milcherzeugung waren gering. Sie ist ihrem wachsenden Trend überwiegend weiter gefolgt. Weltweit kam es aber zu Umschichtungen beim Absatz vom Außer-Haus-Konsum auf den Lebensmitteleinzelhandel, was zeitweise Preisturbulenzen ausgelöst und im Jahresschnitt in vielen Ländern zu Preisrückgängen geführt hat. Die Gesamtnachfrage hat sich aber als krisenfest erwiesen, so dass kein Bestandsaufbau stattgefunden hat.
Das ZMB Jahrbuch Milch 2021 veranschaulicht die Marktentwicklungen in Deutschland, Europa und in wichtigen Drittländern anhand von Zahlen, Daten und Fakten. Zeitreihen zu Erzeugung, Verbrauch, Außenhandel und Preisen zeigen die wichtigsten Marktbewegungen auf, ergänzt durch kompakte Kommentare und Grafiken.
Das ZMB Jahrbuch – mit zweisprachigen Tabellen in Deutsch und Englisch - ist ein unentbehrliches Nachschlagewerk für alle, die sich mit dem Milchmarkt beschäftigen.

Das Jahrbuch kann bestellt werden unter: www.moproweb.de/zmb2021