Dairy World

ZMB - Zentrale Milchmarkt Berichterstattung GmbH, Berlin

    > Home


Neu!  Schnellberichterstattung KW 50

05.01.2023 – In Deutschland war der saisonale Anstieg der Milchanlieferung Mitte Dezember 2022 in Folge der frostigen Witterung unterbrochen. In der 50. Woche erfassten die Molkereien laut Schnellberichterstattung der ZMB 0,8 % weniger Milch als in der Vorwoche. Die Anlieferung war damit um 2,0 % höher als in der Vorjahreswoche. Dem Vernehmen nach war das Milchaufkommen zuletzt bei den milden Temperaturen wieder expansiver. In Frankeich wurden in der 50. Woche 3,5 % weniger Milch angeliefert als ein Jahr zuvor...( >> weiterlesen)

ZMB-Schnellberichterstattung      
Auswertung 50. Kalenderwoche 2022 Tonnen %Vw. %Vj. 
Milchanlieferung 574.378 - 0,8%  +2,0% 
Produktion von:      
 - Butter 6.161 + 8,9%  +21,1% 
 - Magermilchpulver 4.055 + 6,8%  + 6,2% 
 - Käse (ohne Schmelz- u. Frischkäse) 24.689 + 2,6%  +1,0% 
Quelle: ZMB        

Börsenwerte in Echtzeit

Durch Anklicken der Bezeichner der Börsenwerte in der Tabelle gelangen sie zu den Detailseiten.

 


 Neu! Jahresrückblick 2022

31.12.2022 – Eine Fülle von außerordentlichen Herausforderungen, aber auch ungekannt hohe Preise haben den Milchmarkt in Deutschland 2022 gekennzeichnet. Die Milchanlieferung war letztendlich stabil und damit höher als ursprünglich erwartet. Milchprodukte erzielten neue historische Höchstpreise. Erstmals haben die Milcherzeugerpreise die Marke von 50 Cent im Jahresdurchschnitt übertroffen.

                                                  
                                                  Bitte anklicken zum herunterladen!


Leistungen und Publikationen

Neben Sonderauswertungen, Pressearbeit, Vorträgen u.v.m. erstellt die ZMB eine Reihe regelmässiger Publikationen. Eine Übersicht  und Leseproben finden Sie hier: (>> weiterlesen)


  Neu! ZMB Jahrbuch Milch 2022

20.12.2022 – 2021 war der Milchmarkt im zweiten Jahr in Folge durch die Corona-Pandemie beeinflusst. Bei anhaltenden Einschränkungen für das öffentlichen Leben wurde mehr Geld für Lebensmittel ausgegeben. Der internationale Handel mit Milchprodukten ist erneut gewachsen – vor allem aufgrund höherer Importe des größten Abnehmers China. Das Milchaufkommen der beiden größten Exporteure EU und Neuseeland ist gleichzeitig gesunken. Das Angebot hat sich verknappt und Preise für Milchprodukte haben sich nach einem schwachen Vorjahr erholt.

Das ZMB Jahrbuch Milch 2022 zeigt die Marktentwicklungen in Deutschland, Europa und in wichtigen Drittländern anhand von Zahlen, Daten und Fakten auf. Zeitreihen zu Erzeugung, Verbrauch, Außenhandel und Preisen veranschaulichen die wichtigsten Marktbewegungen, ergänzt durch kompakte Kommentare und Grafiken.
Das ZMB Jahrbuch – mit zweisprachigen Tabellen in Deutsch und Englisch - ist ein unentbehrliches Nachschlagewerk für alle, die sich mit dem Milchmarkt beschäftigen.

Das Jahrbuch kann bestellt werden über fachbuch@blmedien.de zum Preis von 140 Euro inkl. Versand.