Dairy World

ZMB - Zentrale Milchmarkt Berichterstattung GmbH, Berlin

    > Home


Neu!  Schnellberichterstattung KW 45

21.11.2019 – In Deutschland schwankt die Milchanlieferung weiter um ihren saisonalen Tiefpunkt. Laut Schnellberichterstattung der ZMB erfassten die Molkereien in der 45. Woche 0,4 % mehr Milch als in der vorangegangenen Woche. Die Vorjahresline wurde damit um 0,2 % überschritten. In Frankreich wurden in der entsprechenden Woche 1,7 % mehr Milch angeliefert als im Vorjahr um die gleiche Zeit... ( >> weiterlesen)

ZMB-Schnellberichterstattung      
Auswertung 45. Kalenderwoche 2019 Tonnen %Vw. %Vj. 
Milchanlieferung 571.479 + 0,4%  +0,2% 
Produktion von:      
 - Butter 5.042 - 3,8%  -9,6% 
 - Magermilchpulver* 3.779 + 1,1%  +20,4% 
 - Käse (ohne Schmelz- u. Frischkäse) 24.513 + 11,4%  +0,6% 
* ab Woche 07 2019 Meldebasis erweitert, eingeschränkte Vergleichbarkeit zum Vorjahr.  
Quelle: ZMB       © ZMB

Börsenwerte in Echtzeit

Durch Anklicken der Bezeichner der Börsenwerte in der Tabelle gelangen sie zu den Detailseiten.

 


Neu! Deutschland: Weniger Magermilchpulver, mehr Butter hergestellt

21.11.2019 – An die deutschen Molkereien wurde in den ersten drei Quartalen von 2019 0,4 % weniger Milch angeliefert als im Vorjahreszeitraum. Die Herstellung von Milchprodukten in den Molkereien hat sich indessen uneinheitlich entwickelt. Das geht aus den Erhebungen der BLE im Rahmen der Melde-VO Milch hervor.
Im weißen Sortiment ist es überwiegend zu Einschränkungen gekommen. Die Herstellung von Konsummilch ist um 1,9 % geschrumpft und damit dem Trend der vergangenen Jahre weiter gefolgt. Auch an Milchmischerzeugnissen mit Zusätzen wurden wiederum geringere Mengen erzeugt als im Vorjahreszeitraum. Gestiegen ist hingegen die Produktio...
 ( >> weiterlesen)


Leistungen und Publikationen

Neben Sonderauswertungen, Pressearbeit, Vorträgen u.v.m. erstellt die ZMB eine Reihe regelmässiger Publikationen. Eine Übersicht  und Leseproben finden Sie hier: (>> weiterlesen)


ZMB Jahrbuch Milch 2018

14.12.2018 – 2017 haben sich die Milchpreise weltweit von den niedrigen Niveaus der beiden Vorjahre erholt, obwohl die Milcherzeugung wieder stärker gestiegen ist als im Vorjahr und die Nachfrage am Weltmarkt weiter stagniert hat. Ursache für die Erholung war ein außergewöhnlich starkes Auseinanderdriften der Verwertungen für Fett und Eiweiß. Die Butterpreise erreichten bei gestiegener weltweiter Nachfrage ungekannte Rekordhöhen, die die historisch niedrigen Erlöse für Milcheiweiß kompensieren konnten. Die Bestände an Magermilchpulver sind noch weiter angestiegen. In den letzten Monaten von 2017 zeichneten sich wieder gewisse Korrekturen der Butterpreise ab, die sich im Lauf von 2018 verstärkt haben.
Das ZMB Jahrbuch Milch 2018 macht die Entwicklung des Milchmarktes in Deutschland, Europa und in wichtigen Drittländern anhand von Zahlen, Daten und Fakten anschaulich. Zeitreihen zu Erzeugung, Verbrauch, Außenhandel und Preisen zeigen die wichtigsten Marktbewegungen auf, ergänzt durch kompakte Kommentare und Grafiken.
Das ZMB Jahrbuch ist ein unentbehrliches Nachschlage- werk für alle, die sich mit dem Milchmarkt beschäftigen.

Das Jahrbuch kann bestellt werden unter: https://www.blmedien.de/zmb2018